Clubreise nach Trento

Trento in Nord-Italien ist eine Reise wert

 

21 Mitglieder und Freunde des Bodensee-Presseclubs auf Bildungsreise

 

Drei schwarze Kleinbusse parken an einem Samstagmorgen Mitte Mai in der Nähe von Kressbronn. Menschen begrüßen sich, Gepäck wird von einem Bus in den nächsten umgeladen. Was wie ein geheimnisumwittertes Treffen von Geheimdienstlern aussehen könnte, war der Auftakt zu einem mehrtägigen Ausflug des Bodensee-Presseclubs (BPC) in die italienische Stadt Trento in der Nähe des Gardasees. Mit dabei Mitglieder, deren Partner und Freunde des Clubs, die sich auf vier erlebnisreiche Tage im Süden freuten. Fahrer der schwarzen Autos waren Club-Präsident Manfred Weixler, Schatzmeister Hubert Keckeisen und Schriftführer Georg Hölz, die ihre Fahrgäste über 1000 Kilometer durch Deutschland, Österreich und Italien kutschierten. Nach einem Zwischenstopp im Südtiroler Vinschgau im „Gstirnerhof“ in Castellbell erreichten die Reisenden vom Bodensee das exklusive Grand-Hotel in Trento. Am späten Nachmittag wurde die Altstadt von Trento erkundet Außerdem wurden erste Erfahrungen mit der Gastronomie rund um den Zentralplatz gemacht, die sich auch auf die Freizeitgestaltung der kommenden Abende auswirkten.

 

Der Sonntag war geprägt durch eine Fahrt an den stürmischen Gardasee. Mit dem Schiff ging es von Riva im Norden des Sees nach Malcesine und zurück. Es folgte auf der Rückfahrt eine Besichtigung und Führung durch das Weingut Cantina Bongiovanni in D‘Avio. Die folgende Weinprobe gehörte zu den Höhepunkten der Reise.

 

Das Programm des folgenden Tages begann mit einer informativen Stadtführung, bei der spannende historische Blicke auf die Geschichte der über 100 000-Einwohner-Stadt Trento. Zur Entspannung folgte eine Besichtigung der Cantina del’Anno Ferrari mit anschließender Champagner-Verkostung. Als krönender Abschluss des Tages erwies sich ein gemeinsames Abendessen in der hoch über Trento gelegenen Villa Madruzzo.

 

Am Dienstag hieß es Abschied nehmen von der spannenden italienischen Stadt. Bei endlich herrlich warmem Wetter mit Sonnenschein gab es einen Zwischenhalt in Kaltern in Südtirol bis es zum Obermaierhof im Vinschgau ging. Die Gäste wurden mit Südtiroler Spezialitäten und einer letzten Weinprobe verwöhnt. Mit Verspätung wegen des gelungenen Tagesprogramms hieß es nach vier erlebnisreichen Tagen Abschied zu nehmen.

 

Der Vorstand war sich einig, dass auch im kommenden Jahr ein mehrtägiger Ausflug für die Mitglieder angeboten werden soll. Die Zustimmung samt Lob der Reisenden sind Ansporn genug für eine entsprechende Planung für das Jahresprogramm 2020.

 

Text und Fotos: Herbert Guth