Vortrag "Verschwörungstheorien"

Verschwörungstheorien unter der Lupe

 

Philosophischer Referent Fabian Reinhardt zu Gast beim Bodensee-Presseclub

 

Von Herbert Guth

 

In seiner Vortragsreihe „Gesellschaft aktuell“ hatte der Bodensee-Presseclub (BPC) Friedrichshafen den engagierten freien Bildungsreferenten Fabian Erhardt zu Gast. Gemeinsam mit Teilnehmern der Konrad-Adenauer-Stiftung verfolgten rund 30 Zuhörer im Seminarraum des Zeppelin-Museums den Ausführungen zum Thema „Verschwörungstheorien – Orientierung in Zeiten metaphysischer Obdachlosigkeit“.

 

Grundanliegen des BPC für die Einladung dieses Referenten war die Tatsache, dass in unserer Zeit beim Umgang mit Informationen immense Unsicherheiten herrschen.

„Die Unterschiede zwischen Tatsachen und ihrer Konstruktion, zwischen Ereignissen und ihrer Inszenierung verschwimmen zunehmend. Welche Quellen sind sicher? Wer arbeitet wahrheitsorientiert, wer ideologisch?“ heißt es dazu in der Einladung zum Vortrag. In einer solchen kulturellen Atmosphäre gedeihen sogenannte Verschwörungstheorien, alternative Erzählungen zu offiziellen Darstellung von Sachverhalten und Geschehnissen, besonders gut. Hinzu kommt, dass die Digitalisierung der Verbreitung von solchen oft schlecht nachzuprüfenden Behauptungen Vorschub leistet.

 

Fabian Erhardt hat Philosophie, Psychologie, Allgemeine Rhetorik und postkoloniale Literatur in Tübingen und London studiert. Neben seiner Promotion arbeitet Erhardt selbstständig als Philosophischer Referent in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an den Universitäten Tübingen und Stuttgart.

 

Was Erhardt seinen Zuhörer bot, war eine engagierte und hoch wissenschaftliche Einführung in die Thematik. Er hätte sicherlich auch eine große Schar wissbegieriger Studenten in einem Hörsaal gefesselt.

Schade war, dass bei allen geschliffenen Darlegungen die Erörterung von historischen und aktuellen Verschwörungstheorien zu kurz kam. Erst ganz am Schluss wurde auf Nachfrage dieses Anliegen gestreift.

 

Ein Auftrag des Journalismus ist es, komplizierte Sachverhalte allgemein verständlich den Nutzern von Tageszeitungen, Fernsehsendungen oder Hörfunkbeiträgen nahezubringen. Im aktuellen Fall des Vortrags von Fabian Erhardt sieht sich der Autor nicht in der Lage, die Inhalte des Kurz-Seminars allgemein verständlich wiederzugeben. Hier fehlen vermutlich die philosophischen Grundkenntnisse, um diesen Vortrag in seiner ganzen Komplexität darzustellen. Ein passendes Studium wäre sicherlich hilfreich gewesen. Jenseits dieser rein subjektiven Bewertung erlebten die Zuhörer sicherlich einen brillanten Beitrag, der jedoch in seiner Tiefe bei dem einen oder anderen Gast zu einer Überforderung führte.

 

„Wir alle sind erschlagen“, fasste BPC-Präsident Manfred Weixler den lehrreichen Abend zusammen. Über zwei Flaschen Bodenseewein als Gastgeschenk freute sich Fabian Reinhardt, bevor es bei einem lockeren Zusammensein im Zeppelin-Restaurant zu einem vertiefenden Gedankenaustausch kam.

 

Foto:

 

Fabian Reinhardt

 

Fotos: Christian Lewang, Herbert Guth