Namibia-Fotos sind ein Renner

Namibia-Fotos sind ein Renner

Da war selbst der Präsident des Bodensee-Presse-Clubs (BPC) Friedrichshafen samt seinen Vorstandskollegen freudig überrascht. Rund 35 Mitglieder und Freunde des Clubs waren ins Museums-Restaurant gekommen, um einen knapp eineinhalbstündigen Bildervortrag zu verfolgen. Gezeigt wurden Fotos von Ausschussmitglied Herbert Guth, die beim Besuch einer zehnköpfigen Gruppe von BPC-Mitgliedern auf der Farm des Ehrenpräsidenten Martin Herzog in Namibia entstanden. Der Club war im November des vergangenen Jahrs einer Einladung von Herzog und seiner Frau Conny nach Südwestafrika gefolgt, die bei den Teilnehmern tiefe Eindrücke hinterließen. Zu sehen waren Fotos von der zweiten Heimat Martin Herzogs, die einen Eindruck von der Schönheit und Weitläufigkeit seines über 8000 Hektar großen Anwesens hinterließen. Aber auch die teilweise bizarre und zu dieser Jahreszeit karge Landschaft war zu erahnen. Dazu kamen Eindrücke der Küstenstädte Swakopmund und Walfischbai sowie der beeindruckenden Dünenlandschaft im Küstenstreifen Namibias. Kommentiert wurden die über 100 Fotos von Martin Herzog, der eingangs Einblicke in die aktuelle Situation seiner Farm gab. Dabei lobte er die Gruppe von BPC-Mitgliedern, die sich bei ihrem Besuch als äußerst diszipliniert verhielten und eine erstaunliche Kondition sowie bei den Ausflügen als auch bei den meist fröhlichen Tagesausklängen an den Tag legte. 

Als Erinnerung an diesen Besuch in Afrika übereichte BPC-Präsident Manfred Weixler als Dank an das Gastgeberpaar einen gerahmten Zeitungsbericht über die Eindrücke auf der Farm und insgesamt von der Lage in Namibia. Der Bericht von Herbert Guth war auf der dritten Politik-Seite der Schwäbischen Zeitung erschienen. Martin Herzog dazu: „Noch heute erhalte ich überaus positive Rückmeldungen aus dem ganzen Land zu diesen Schilderungen vom Besuch bei mir in Namibia und einer nicht alltäglichen Reise mit all ihren Facetten.“

Text: Herbert Guth

Fotos: Herbert Neidhardt